Ihren Anwalt für Mindestlohn hier finden


Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Lange Zeit war er hart umkämpft - und auch nach seiner Einführung Anfang 2015 ist er umstritten und sorgt für einigen Wirbel: der Mindestlohn, der dem Arbeitnehmerschutz und dort vor allem dem Schutz vor Ausbeutung (Lohndumping) dienen soll. 2017 wurde er erstmals flächendeckend erhöht.

Mindestlohn berechnen, bekommen, umgehen - ein Überblick

Mindestlohn: Wie hoch aktuell?

Am 1. Januar 2015 wurde der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland durch das Gesetz zur Regelung eines allgemeinen Mindestlohns - Mindestlohngesetz (MiLoG) - eingeführt. Seitdem gilt bundesweit eine Lohnuntergrenze - bis Ende 2016 von 8,50 brutto, ab Januar 2017 von 8.84 Euro je Stunde - um mit Mitteln des Arbeitsrechts Lohndumping zu verhindern. Die Lohnuntergrenze gilt seitdem flächendeckend und branchenübergreifend. Allerdings führt der gesetzliche Mindestlohn nicht zur Verdrängung von tarifvertraglich festgelegten Mindestlöhnen, wenn ein solcher Branchenmindestlohn über dem gesetzlichen Mindestlohn liegt. Folgende Verordnungen sind Grundlage für die Durchführung und Kontrolle des Mindestlohnes: Verordnung zur Bestimmung der zuständigen Behörde (MiLoGMeldStellV), die Mindestlohnaufzeichnungsverordnung (MiLoAufzV), die Mindestlohnmeldeverordnung (MiLoMeldV) und die Mindestlohndokumentationspflichten-Verordnung (MiLoDokV).

Anspruch auf Mindestlohn und welche Ausnahmen gibt es?

Das Mindestlohngesetz legt fest, dass jeder Arbeitnehmer, der das 18. Lebensjahr vollendet hat, mindestens Anspruch auf Zahlung des gesetzlichen Mindestlohnes in Höhe von 8,50 brutto hat. Auch Praktikanten, die ein berufsbezogenes Praktikum machen, haben einen Anspruch auf den Mindestlohn - anders als Schülerpraktikanten oder Studentenpraktikanten. Eine Ausnahme vom Mindestlohn gilt z. B. für eine Tätigkeit, die als Ehrenamt im Minijob ausgeführt wird - sonst gilt der Mindestlohn auch im Minijob! Nur wer ehrenamtlich geringfügig beschäftigt ist (derzeit max. 450 Euro monatlich), kann sich nicht auf den Mindestlohn berufen. Das soll das Funktionieren des Ehrenamts in Deutschland sichern. Auch für unter 18-jährige ohne Berufsabschluss gilt z. B. eine Ausnahme vom Mindestlohn. So werden z. B. Schülerjobs weiterhin ermöglicht. Außerdem gilt der Mindestlohn auch nicht für Langzeitarbeitslose, um einen Anreiz für Arbeitgeber zu schaffen, solche Personen wieder in Lohn und Brot zu nehmen. Das Gleiche gilt für Schwerbehinderte, die in einer Werkstatt für Schwerbehinderte arbeiten oder Strafgefangene, die während der Haft in der Haftanstalt einer Tätigkeit nachgehen.

Wie Mindestlohn eingefordern?

Für Arbeitgeber und Arbeitnehmer stellen sich im Zusammenhang mit dem Mindestlohn etliche Fragen, vor allem weil es nach wie vor zahlreiche Schlupflöcher im Mindestlohngesetz gibt, mit denen Arbeitgeber den Mindestlohn umgehen können. Beispielsweise waren Zeitungsausträger und Saisonarbeiter in der Landwirtschaft bisher von Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Mindestlohn betroffen.

zuletzt aktualisiert am 27.04.2017

Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Qualifikation, z.B. Fachanwalt für...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK