Neue wettbewerbsrechtliche Abmahnungen durch Kanzlei Schroeder im Auftrag der MissionDirect Trading Limited & Co. KG wegen "Schein"-Privatverkäufen auf eBay

28.01.2019, Autor: Herr Carsten Herrle / Lesedauer ca. 3 Min. (36 mal gelesen)
Uns erreichte wieder eine Abmahnung der Kanzlei Schroeder aus Kiel im Auftrag der MissionDirect Trading Limited & Co. KG aus Berlin wegen Verstößen gegen das Wettbewerbsrecht durch Auftreten als sog. "Schein"-Privater auf eBay.de.

RA Lutz Schroeder aus Kiel vertritt die Interessen der MissionDirect Trading Limited & Co. KG aus Berlin. Diese vertreibt online Tonträger, unter anderem auch auf der Verkaufsplattform eBay.de. RA Schroeder verschickt nun Abmahnungen an Personen, welche ebenfalls ihre ähnlichen Produkte auf der Plattform eBay. de vertreiben und somit mit der MissionDirect Trading Limited im Wettbewerb stehen. Nach seiner Ansicht halten die von der Abmahnung betroffenen Händler die gesetzlichen Informationspflichten und gewerbliche Pflichtangaben nicht ein. Gerügt wird insbesondere, dass die Betroffenen, ausweislich der Anzahl der Verkäufe, einen gewerblichen Handel betreiben, jedoch privat auftreten.

Hierüber berichteten wir bereits vor einigen Wochen, http://www.ra-herrle.de/lutz-schroeder-schein-privatverkauf/.

Interessant an der neu bei uns eingetroffenen Abmahnung ist jedoch, wieso RA Schroeder ein gewerbliches Handeln des Abgemahnten annimmt. Eine gewerbliche Tätigkeit liegt vor, wenn planmäßig über einen gewissen Zeitraum hinweg entgeltliche Leistungen am Markt angeboten werden, wobei es auf eine Gewinnerzielungsabsicht nicht ankommt. (BGH Urt. 29. März 2006, AZ VIII ZR 173/05) Bei der Beurteilung, ob eine dauerhafte und planvolle Tätigkeit vorliegt, sollen im konkreten Einzelfall Ermittlungen anhand von Indizien vorgenommen werden. Hierfür haben sich eine Vielzahl unterschiedliche Kriterien entwickelt, die zur Bewertung des Vorliegens eines gewerblichen Handelns herangezogen werden können.

So hat auch der EuGH in einer neueren Entscheidung festgehalten (Urteil vom 04.10.2018, C-105/17), dass bei der Ermittlung, ob es sich bei einem Online-Verkäufer um einen Gewerbetreibenden handelt, unter anderem zu bewerten ist,

  • ob mit dem Verkauf Erwerbszwecke verfolgt werden,
  • ob der Verkäufer über Informationen oder technische Fähigkeiten hinsichtlich der von ihm zum Verkauf angebotenen Waren verfügt, so dass er sich gegenüber diesem Verbraucher in einer vorteilhafteren Position befindet,
  • ob der Verkäufer eine Rechtsform hat, die ihm die Vornahme von Handelsgeschäften erlaubt, und in welchem Ausmaß der Online-Verkauf mit einer wirtschaftlichen Tätigkeit des Verkäufers zusammenhängt,
  • ob der Verkäufer mehrwertsteuerpflichtig ist,
  • ob der Verkäufer neue oder gebrauchte Waren zum Zweck des Wiederverkaufs erwirbt und
  • ob die Tätigkeit auf diese Weise eine gewisse Regelmäßigkeit, Häufigkeit und/oder Gleichzeitigkeit innewohnt,
  • ob die zum Verkauf gestellten Waren alle gleichartig sind oder denselben Wert haben, und insbesondere,
  • ob sich das Angebot auf eine begrenzte Anzahl von Waren konzentriert.
Es wurde also ein ganzer Katalog möglicher Indizien dargelegt, die auf das Vorliegen eines gewerblichen Verkaufs hindeuten können, wenn sie im Einzelfall gegeben sind.

RA Schroeder stützt sich in seiner Abmahnung jedoch ausschließlich auf die Anzahl der zeitgleich geschalteten Auktionen. Er ist vorliegend der Ansicht, für die Annahme eines gewerblichen Auftritts genüge allein, dass der Betroffene in 185 Auktionen gleichzeitig Waren anbietet. Dagegen hat der EuGH in der bereits genannten Entscheidung explizit darauf hingewiesen, dass die Verkaufszahlen zwar als Indiz herangezogen werden können, aber diese "Kriterien weder abschließend noch ausschließlich sind, so dass der Umstand, dass eines oder mehrere von ihnen erfüllt sind, für sich genommen grundsätzlich nicht ausreicht". Der EuGH fordert viel mehr, dass anhand einer wertenden Gesamtbetrachtung abgewogen wird, ob ein gewerblicher Verkauf vorliegt oder nicht, sodass es nicht nur auf das isolierte Vorliegen eines der genannten Kriterien ankommen kann.

Empfehlung:

Sollten Sie auch durch eine Abmahnung des RA Lutz Schroeder betroffen sein: Unterzeichnen Sie eine Unterlassungserklärung keinesfalls ungeprüft. Dies könnte einem Schuldanerkenntnis entsprechen, durch welches Sie erklären, dass Sie

  • für eine Rechtsverletzung verantwortlich sind
  • und verpflichten sich für die Dauer von 30 Jahren
  • zur Zahlung einer Vertragsstrafe in der in der Erklärung bestimmten Höhe
  • und zur Erstattung der vollständigen Kosten.
Diese vertraglich Verpflichtung gilt auch dann, wenn Sie die vorgeworfene Rechtsverletzung nicht verübt haben. Der Text einer bereits der Abmahnung beigefügten Unterlassungserklärung sollte verändert werden (modifizierte Unterlassungserklärung). Das ist grundsätzlich möglich. Sie werden darauf aber durch die abmahnende Kanzlei in der Regel nicht hingewiesen. Sie brauchen sich nur zu dem zu verpflichten, was Ihnen auch tatsächlich vorgeworfen werden kann. Die darüber hinaus geforderte Kostenpauschale und etwaige Schadenersatzansprüche sind durchaus verhandelbar.

Sollten Sie eine Abmahnung erhalten haben, können Sie sich gerne mit mir

telefonisch (0431 / 30 53 719),

per Fax (0431 / 30 53 718)

oder per email (contact@ra-herrle.de) in Verbindung setzen.


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  4,0/5 (3 Bewertungen)

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Carsten Herrle
Weitere Rechtstipps (292)

Anschrift
Harmsstraße 86
24114 Kiel
DEUTSCHLAND

Telefon: 0431-3053719
Mobil: 0171-1943482

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Carsten Herrle
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
28.08.2013, Autor Frank Richter (2266 mal gelesen)

Hier finden Sie einen Überblick über das Pferderecht: Kauf, Halterhaftung, Tierarzt-/Hufschmied, Schutzvertrag, Reitbeteiligung, Hängerleihe, Reiturlaub, etc. 1. Kaufvertrag für Pferde Kaufverträge für Pferde sind wie nahezu alle anderen ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (86 Bewertungen)
03.08.2012, Autor Erik Hauk (1559 mal gelesen)

Herr und Frau A ließen am 24. November 2006 als Käufer ein Angebot an die Verkäuferin B zum Kauf eines mit einem Altbau aus dem Jahre 1920 bebauten Grundstücks für 123950 € notariell beurkunden. Das Angebot enthält einen Haftungsausschluss für ...

sternsternsternsternstern  3,7/5 (29 Bewertungen)
Gebrauchtwagenkauf: Können Händler die Gewährleistung ausschließen? © Ma - Anwalt-Suchservice
18.05.2018, Redaktion Anwalt-Suchservice (467 mal gelesen)

Auch Gebrauchtwagenhändler müssen ihren Kunden auf verkaufte Fahrzeuge die gesetzliche Gewährleistung geben. Allerdings gibt es verschiedene Wege, diese einzuschränken oder zu umschiffen. ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (43 Bewertungen)
Paypal-Käuferschutz: Wie funktioniert er? © Bu - Anwalt-Suchservice
27.11.2017, Redaktion Anwalt-Suchservice (195 mal gelesen)

Viele Online-Käufer nutzen den Dienstleister PayPal, um Rechnungen aller Art zu bezahlen. Einer der Vorteile des Systems ist der sogenannte Käuferschutz. Aber was ist das genau?...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (20 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Gewerblicher Rechtsschutz weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Gewerblicher Rechtsschutz

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Carsten Herrle
Weitere Rechtstipps (292)

Anschrift
Harmsstraße 86
24114 Kiel
DEUTSCHLAND

Telefon: 0431-3053719
Mobil: 0171-1943482

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Carsten Herrle
Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK